Schlüsseldienst – die besten 5 Tipps gegen die Abzocke an der Tür!

Wer kennt es nicht – Zack! Die Tür ist hinter einem zu und man ist ausgesperrt, das ist bestimmt schon fast jedem passiert. Wer in dem Fall keinen Schlüssel bei dem Nachbarn oder bei guten Freunden oder Familie deponiert hat, der ist ab diesem Zeitpunkt eines Schlüsseldienst ausgeliefert. Doch Schlüsseldienste haben nicht den besten Ruf und in der Branche gibt es auch viele unseriöse Dienste, die gerne mit saftigen Preisen abzocken. Wer nicht abgezockt werden will und 300 oder gar 400 Euro für das öffnen einer Tür bezahlen will, der sollte folgende fünf Tipps gegen die Abzocke von Schlüsseldiensten beachten:

  • Am besten die Schlüsseldienste vergleichen und vorab schon einen seriösen Schlüsseldienst zur Sicherheit ins Handy speichern. Wichtig ist, dass der Schlüsseldienstanbieter vor Ort ansässig ist. Das erspart teure Anfahrtsanwege, denn wer zum Beispiel in Köln lebt, der sollte nach einem Schlüsseldienst Köln googeln.
  • Zur Beginn oder gar gleich am Telefon einen Festpreis vereinbaren – wichtig ist, die Nerven behalten in der Stresssituation und nicht den nächst besten nehmen.
  • Man sollte vorab auch die Preise der Schlüsseldienste kennen, so können auch einfache Handwerker schnell und unbeschädigt die Tür für knapp 50 Euro öffnen. Bei einem Schlüsselverlust muss in der Regel der komplette Zylinder neu eröffnet werden.
  • Nach der Öffnung die Rechnung fordern – auf der Rechnung müssen Punkte wie die Arbeitszeit, aber auch die Kosten und das Material sowie die Anfahrt detailliert gelistet sein. Seriöse Anbieter nehmen auch nur eine Anzahlung an, nur unseriöse erwarten eine sofortige Bezahlung an der Tür.
  • Überhöhte Rechnung nicht bezahlen heißt die Devise, denn nur wenn jeder Posten und auch die Arbeit nachvollziehbar ist, soll beglichen werden. Sonst gilt, nur eine Anzahlung unter Vorbehalt und man wendet sich an Beratungsstellen und klagt gar nachträglich gegen die hohe Rechnung.

Schlüssel vergessen – was tun?

Wem ist das nicht Mal passiert, man hat es eilig und macht die Tür hinter sich zu und vergisst dabei den Wohnungsschlüssel mitzunehmen. Das geht in der Regel recht schnell und man steht dadurch ohne Schlüssel da. Wenn man dabei noch den Herd an hat oder gar Kinder oder Haustiere im Haus sich befinden muss es schneller gehen. Dadurch gilt: Immer einen weiteren Schlüssel beim vertrauensvollen Nachbarn oder Freunden bzw. Familie zu bunkern um schnell reagieren zu können.

Doch wenn man gerade das nicht getan hat, was kann man beim Vergessen des Schlüssels tun? Natürlich einen Schlüsseldienst anrufen und davon gibt es eine große Anzahl – insbesondere in großen Städten wie München, Hamburg, Köln oder Berlin siehe http://www.schlüsseldienst-berlin.berlin/ kann man schnell einen ausfindig machen. Insbesondere in der Zeit von Smartphones und Internet Flatrates geht es um einiges schneller, doch auch hier sind viele Abzocker unterwegs und deshalb sollte man beim Anruf schon das Problem schildern und den Preis ausmachen.

An Wochenenden zum Beispiel oder in der Nacht sind Schlüsseldienste in der Regel teurer, deshalb kann es gut manchmal sein, im Hotel oder bei Freunden zu übernachten um am ersten Werktag wieder die Tür öffnen zulassen. Bei besonders brenzligen Situationen kann man auch Mal die Scheibe einschlagen oder gar die Polizei bzw. Feuerwehr rufen. Bei Autos einfach die Ruhe bewahren und ADAC öffnet die Tür kostenlos.

Hausbau? Gründlich vorbereiten!

Wer sich für ein Hausbau und gegen einer bestehenden Immobilie entschieden hat, der sollte sich für die Planung genügend Vorlaufzeit lassen und sie gründlich vorbereiten. Die Vorteile bei einem Hausbau liegen klar auf der Hand – so entfallen die monatlichen Mietzahlungen und auch in Sachen Altersvorsorge ist eine eigene Immobilie wichtig.

Auch das Familienleben wird durch das Eigenheim bereicht, so können Kinder im Garten spielen und sich austoben – doch davor sollte man ein Einfamilienhaus individuell planen und nach den eigenen Vorstellungen gestalten. Erst dann kann der Traum von den eigenen vier Wänden verwirklichen. So ist ein Hausbau nicht eine kurzfristige Angelegenheit und das erfordert eine gründliche Vorbereitung und dabei muss verschiedene Punkte wie Finanzierung, Grundstück sowie auch den Wahl des Baupartners beachten und wichtige Entscheidungen treffen.

Der Startschuss beim Hausbau beginnt mit der Suche eines passenden Grundstücks – hier sollte man genügend Zeit einplanen und dieser sollte nicht nur durch den Preis bestimmt werden, sondern auch auf die Lage, Umgebung oder auf die Nachbarn acht gegeben werden. Weiterhin sollte man die Anbindung zur Autobahnen oder öffentlichen Verkehrsmittel beachten und dabei Schulen oder Kindergärten nicht vergessen. Nach der Besichtigung der Grundstücke muss anschließend das Haus gestaltet werden – auch hier können Fehler gemacht werden und deshalb sollte man sich einen kompetenten Bauherren aussuchen, der bei der Gestaltung unterstützt.

Kaminabdeckung auf Amazon bestellen

Wer im Internet auf der Suche nach einer Kaminabdeckung ist, verwendet am besten den Onlineanbieter Amazon für die Suche. Egal, ob es eine Regenhaube oder eine Kaminhaube sein soll – genau die richtige Kaminabdeckung mit dem richtigen Maß und mit dem richtigen Material findet man garantiert bei Amazon.

Die richtigen Maße nehmen

Je nachdem, welche Maße man beim Kamin benötigt, kann man rund um die Uhr diverse Kaminabdeckungen bei Amazon miteinander vergleichen. Zumeist besteht eine Kaminabdeckung hauptsächlich oder zum Teil aus dem Material Edelstahl, damit man bei der Reinigung und Wartung keinerlei Aufwand hat. Eine Kaminabdeckung oder eine Schornsteinabdeckung kann unterschiedlichste individuelle Maße haben. Deshalb sollte man zuerst wissen, welche Masse bestellt werden sollten. Kaminabdeckungen, bzw. diverse Regenhauben gibt es von unterschiedlichen Herstellern zum kleinen Preis. Am besten startet man einen Preisvergleich bei Amazon, um im Bilde zu sein

Von Hand gefertigt

Eine Kaminabdeckung muss nicht industriell gefertigt sein, sondern auch heute noch werden Kaminabdeckungen von Hand gefertigt. Diese können zum Beispiel quadratische Kaminköpfe in einem besonderen Maß haben. Je nachdem, ob man auf der Suche nach einer massiven Regenhaube ist oder eine Edelstahlschornsteinabdeckung benötigt, wird man garantiert beim größten Anbieter im Internet dafür fündig.

Unterschiedliche Materialien stehen zur Auswahl

Es gibt sogar Kaminhauben, die man zusammenklappen kann. Dadurch bieten sich weitere Vorteile. Interessierten sich für ein bestimmtes Produkt bei Amazon, klickt man sich durch die detaillierten online Beschreibungen. Manchmal besteht ein Kamin auch aus dem Material Kupfer, denn heutzutage sind den Wünschen eine Grenzen mehr gesetzt. Vorzugsweise sucht man sich den Kaminaufsatz aus, der am besten zum Haus passt. So ist der Kamin, bzw. Schornstein am besten abgedeckt. Zudem sollte man nicht vergessen, den Durchmesser aus zu messen, damit der Einschub auch garantiert passt.

Nasse Wände – hier helfen Geräte zur Luftentfeuchtung

In den meisten Haushalten macht sich wohl niemand Gedanken um die Luftfeuchtigkeit in den einzelnen Räumen. Oftmals wird auch das Lüften deutlich vernachlässigt. Der Schock tritt dann ein, wenn Wände innerhalb der Wohnung nass sind. Meistens zeigt sich die Problematik jedoch schon früher. Kondenswasser an den Fenstern ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass eine viel zu feuchte Luft in der Wohnung herrscht. Dies kann nicht nur gesundheitliche Folgen haben. Das größte Problem ist der Schimmelbefall, der sicherlich nicht mehr lange auf sich warten lässt. Schimmel macht nicht nur krank – man wird ihn auch kaum mehr los, wenn er erst einmal da ist.

>>> Wohngebäudeversicherung vergleichen <<<

Als Sofortmaßnahme sollte darauf geachtet werden, dass die Wohnung gründlich gelüftet wird. Damit ein vollständiger Austausch der Luft gewährleistet ist, muss zweimal täglich gelüftet werden. Alle Fenster bleiben dabei für mindestens 15 Minuten geöffnet. Sollte dies keine Besserung bringen, dann sind weitere Lüftungsintervalle sinnvoll. Aber manchmal reicht das auch nicht. Die Schuld dafür liegt nicht immer an dem Mieter. Auch das Bauwerk kann dafür verantwortlich sein, dass die Wände nass sind und irgendwann schimmeln. Eine sehr effektive Möglichkeit sind dann spezielle Geräte zur Luftentfeuchtung.

Es gibt Luftentfeuchtungsgeräte von den verschiedensten Herstellern. Sie sind immer auf die Wohnfläche ausgelegt. Daher muss vor dem Kauf ermittelt werden, welches Modell wirklich den gewünschten Effekt bringen kann. Die meisten Geräte funktionieren ganz einfach. Die Luftentfeuchtungsgeräte werden in der Steckdose angebracht und dann in Betrieb genommen. Es wird ein wenig dauern, doch mit der Zeit sollte sich die Luftfeuchtigkeit auf ein gesundes Maß regulieren. Das ist nicht nur gut, damit erst gar nicht Schimmel auftritt – auch die eigene Gesundheit wird von einem ausgewogenen Raumklima deutlich profitieren.

Neue Wohnung – ein Duschregal darf nicht fehlen

Sobald ein Umzug ansteht, müssen einige Einrichtungsgegenstände erneuert werden. Außerdem gibt es unzählige Kleinigkeiten, die während des Umzuges auf den Einkaufszettel wandern. Doch es gibt eine Anschaffung, die ganz gerne vergessen wird. Das zeigt sich dann, wenn man das erste Mal unter der neuen Dusche steht: kein Duschregal! Das ist natürlich sehr fatal, denn durch dieses praktische und zugleich äußerst preiswerte Accessoire kann im Badezimmer beste Ordnung realisiert werden.

In der heutigen Zeit kommen wohl die meisten Menschen nicht mehr mit nur einem Pflegeprodukt aus. Unter der Dusche finden sich Shampoo, Spülung, Kur und vielleicht auch Gesichtspeeling für mehrere Familienmitglieder ein. Das Problem ist sicherlich sehr naheliegend, denn schnell sieht es in der Dusche absolut chaotisch aus. Durch die unvorteilhafte Anordnung wird auch Kalk begünstigt. Das muss jedoch nicht sein, wenn man sich direkt bei dem Einzug für ein modernes Duschregal entscheidet. Diese gibt es mittlerweile in jedem Einrichtungshaus.

Das Beste daran ist mit Sicherheit, dass die Preise sehr niedrig sind. Für kleines Geld sichert man sich also einen wirklichen Mehrwert, auf den man nach kurzer Zeit schon nicht mehr verzichten möchte. Wenngleich die Anschaffung nicht viel Geld kostet, kann die Funktionalität überzeugen. Selbst in Mietswohnungen ist das Duschregal sehr bereichernd. In den meisten Fällen handelt es sich um Regale, die unter der Decke einfach eingehakt werden. Sie enden dann auf dem Duschrand und stehen somit sehr stabil.

Die einzelnen Ablageflächen bieten ausreichend Platz für allerlei Pflegezubehör. Der Vorteil besteht außerdem darin, dass kinderleicht jedes Familienmitglied eine eigene Fläche für die persönlichen Pflegeprodukte hat. Somit wird auch eine Ordnung geschaffen, die sich im Alltag durchaus bewährt. Die Anschaffung eines Duschregals erweitert den Stauplatz unter der Dusche enorm und schafft so vielfältige Möglichkeiten dem Chaos vorzubeugen, welches bekanntlich gerne entsteht. Mehr dazu unter moebelblogger.com

Exklusivsuche – den Makler selber im Internet finden!

Wer kennt das nicht – die eigene Immobilie soll veräußert werden oder eine Immobilie soll gekauft werden und man ist auf der Suche nach einem Makler. Doch wo finde ich überhaupt einen Makler? Und passt der Makler für Immobilien zu mir und kann er meine Wünsche und Bedürfnisse erkennen? Und findet er überhaupt einen Käufer für mein Eigentum?

Diese und mehr Fragen werden zur Beginn einer Suche nach dem perfekten Makler gestellt – die Auswahl an Immobilienmaklern im Netz ist sehr groß und auch Bewertungsportale gibt es wie Sand am Meer, zudem schlägt Google eine große Anzahl von Suchergebnissen vor, wenn man “Ort + Immobilienmakler” eingibt.

Doch um die ganze Suche einfacher zu machen gibt es das bundesweite Portal Exklusivsuche – dort können sich Immobilienmakler selber eintragen und ihre Qualfikationen und Erfolge eintragen. Auch gibt es große Anzahl an Tipps und Ideen für Maklersuchende und für Makler selbst.

Der Vorteil für die Fachleute von Immobilien liegt in der Hand:

  • Top-Suchmaschinenpräsenz
  • Maximale Anzeigenleistung
  • Kundenanfragen sofort auf Ihr Handy
  • Exklusive Firmenpräsenz

mit diesen Punkten wird aktiv auf der Webseite geworben. Die Daten werden zur Beginn natürlich kontrolliert, geprüft und am Ende freigeschaltet. Neben Immobilienmakler können sich hier auch Rechtsanwälte und Fachanwälte eintragen.

 

Den Garten winterfest machen

Verfärben sich die Blätter an den Bäumen langsam und sinken die Temperaturen deutlich ab, dann kündigt sich die kalte Jahreszeit an. Dann ist es nicht nur an der Zeit sich etwas wärmer anzuziehen, sondern auch den Garten auf den bevorstehenden Winter vorzubereiten. Es müssen einige Dinge erledigt werden, damit der Winter dem geliebten Garten nicht zu sehr zusetzt. Auch Pflanzen und Geräte sollten rechtzeitig entsprechend vorbereitet werden, damit sie die frostigen Tage überstehen. Schon im Herbst sollten Blumenkübel und Blumentöpfe geleert werden, die mit einjährigen Blumen bepflanzt sind. Die Töpfe direkt sorgfältig säubern und dann winterfest verstauen, damit sie im nächsten Jahr schnell wieder einsatzbereit sind.

Alle Sträucher sollten bis auf den Boden zurückgeschnitten werden. Bei nicht winterfesten Pflanzen müssen dann die Wurzelballen aus dem Boden befreit und getrocknet werden. Bei winterfesten Gewächsen können dann verschiedene Winterschutzprodukte dafür sorgen, dass sie die kalten Temperaturen geschützt überstehen. Bei dem Zurückschneiden spielt die richtige Dosis eine Rolle, dabei sollte beachtet werden, dass man nicht zu viel abnimmt. Eine weitere Aufgabe besteht darin, dass Laub geharkt wird. Insbesondere der Rasen sollte dabei immer wieder von dem Laub befreit werden. Vor dem ersten Frost wird er nochmals gemäht und kann dann gut in den Winter starten. Allerdings ist dies wirklich der letzte Schritt, denn nach dem Mähen darf er nicht mehr betreten werden. Sonst würden die zarten Halme brechen und im Frühling nicht mehr wie gewohnt wachsen.

Das geharkte Laub kann man prima als Rindenmulch unter Kübelpflanzen und Hölzern verwenden. Die im Garten befindlichen Bäume sollten ebenfalls auf den Winter vorbereitet werden. Gerade die Rinde stellt eine Problemstelle dar, denn diese kann platzen und somit würde der Frost einziehen. Um dies zu verhindern, kann man beispielsweise mit einem weißen Anstrich oder auch Isolierfolie arbeiten und die Rinde somit ideal schützen.

Wohnaccessoires bieten Individualität

Wohnaccessoires zeigen den Charakter des Bewohners und spiegeln seine Persönlichkeit wider. Doch nicht immer fallen die einzelnen, wundervollen Dinge wirklich ins Auge, da viel zu viel drum herum ist, die von der Besonderheit ablenken. Bei Wohnaccessoires ist oft weniger mehr, denn nur so kann das einzelne Objekt wirklich überzeugen.

Unterschiedliche Wohnaccessoires

Der Begriff Wohnaccessoire umfasst nicht nur die schönen, kleinen Dinge, die in den Regalen, auf dem Sideboard oder auf dem Boden stehen. Vielmehr gehören dazu auch die Dekorationen wie Gardinen, Teppiche, Bilder und Kerzenleuchter, die den Raum visuell präsentieren. Grundlegend ist bei der Einrichtung eines Raumes darauf zu achten, dass eine Harmonie entsteht. Dies wird nur damit erreicht, wenn die Farben und Formen in das gesamte Wohnkonzept mit einfließen. Die Farben sollten sich immer wieder wiederholen. Dies gibt dem Raum Ruhe und Behaglichkeit.

Wer durch die verschiedensten Läden schlendert oder sich im Internet umschaut wird feststellen, dass Räume oftmals minimalistisch eingerichtet sind und ein einzelnes, besonderes Highlight bieten. Dies kann eine Lampe, ein Kerzenleuchter, eine Bodenvase mit Blumen oder eine besondere Fensterdekoration sein. Sie geben dem Raum die Individualität und die persönliche Note des Bewohners.

Besondere Dinge für den eigenen Stil

Auf der Suche nach schönen Wohnaccessoires von Designern finden sich immer wieder Dinge, die man gerne haben möchte. Für besondere Highlights ist aber auch die eigene Kreativität gefragt. Mit etwas Geschick und Fingerspitzengefühl können ganz besondere Wohnaccessoires sehr einfach selber gestaltet werden. Warum nicht einfach einmal zu Pinsel und Farbe greifen und ein neues Bild malen? Oder einfach nur ein einheitliches Bild in den Raum bringen? Hier gibt es keine Grenzen, sondern nur das individuelle Fingerspitzengefühl.

Den Boden vor der Einrichtung der neuen Wohnung pflegen

Endlich! Die neue Wohnung ist gefunden. Ein freudiger Moment der gefeiert werden muss. Bevor es aber an die Einrichtung der Immobilie geht, nehmen Sie sich genug Zeit um alle Schritte sorgfältig zu planen. Denn jetzt sollten Sie sich keinen Ärger mit dem Vermieter ins Haus holen.

Der Fußboden spielt eine große Rolle: Ist er neu oder bereits abgenutzt? Befindet sich in jedem Zimmer der gleiche Belag oder unterschiedlicher Materialien?  Wer ist für die Reinigung und Pflege verantwortlich?

Leere Zimmer: Jetzt besteht die Chance zur Grundreinigung

Fakt ist – solange noch keine Möbel stehen, bietet sich eine Grundreinigung an. Zuvor sollten Sie allerdings einen genauen Blick in Ihren Vertrag werfen. Oft haben die Vermieter schon Erfahrung und bestehen auf die Anwendung bestimmter Pflegemittel von Loba oder Reinigungsmethoden.

Wenn die Wohnung bereits vermietet war, prüfen Sie bei der Übergabe  akribisch:

  • ob der Boden ordnungsgemäß gereinigt wurde
  • ob sich bereits bleibende Kratzer oder Flecken auf dem Belag abzeichnen
  • ob es bei der Reinigung Besonderheiten zu beachten gibt

Sprechen Sie sich mit Ihrem Vermieter ab und machen Sie gegebenenfalls Fotos von Verschmutzungen oder Dellen, die sich nicht entfernen lassen. So schützen Sie sich vor Diskussionen beim Auszug.

Lassen Sie sich Zeit

Informieren Sie sich je nach Bodenbelag vor der Reinigung intensiv über dessen Behandlung. Durch aggressive Mittel oder falsche Produkte fügen Sie Ihrem neuen Boden Schäden zu. Testen Sie den Reiniger am besten vorher an einem kleinen Eck. Für manche Beläge eignet sich ein Besen, für andere ein Staubsauger. Besen hinterlassen oft winzige Kratzer, die den Boden auf Dauer matt aussehen lassen.

Es gibt also einiges zu beachten. Dennoch: Nach der Reinigung macht das Einrichten doppelt so viel Spaß und man fühlt sich eindeutig wohler in den eigenen vier Wänden.