Wie am besten Immobilien kaufen oder verkaufen?

Wer schon Mal eine Immobilie kaufen oder verkaufen wollte, der weiß wie schwierig das werden kann – doch wer es schnell und einfach haben möchte, der sucht sich einen Immobilienmakler und muss am Ende nur noch den Notarvertrag unterschreiben und erhält bzw. gibt die Schlüssel weiter.

Doch die Immobilienmakler genießen in Deutschland manchmal nicht den besten Ruf und werden gerne als Abzocker oder ähnliches bezeichnet – doch was sind die Vorteile eines Immoblienmaklers beim Verkauf oder Vermietung von Immobilien? Und was spricht eher als Verkäufer oder Vermieter auf einen Makler zu verzichten?

Wer seine Immobilie selber loswerden möchte und dabei die Maklergebühren quasi mit dem Käufer teilen möchte, der kann gerne auf Immoversum, das Immobilienportal seine Immobilie veröffentlichen bzw. auch seine neue Immobilie direkt finden. Das Portal für Unternehmen und privat Personen bietet alle Leistungen für den Immobilienbereich im deutschsprachigen Raum – dazu zählen auch Österreich und Schweiz, natürlich neben Deutschland.

Wer seine Immobilien loswerden möchte und dabei auf einen Makler von Immobilien setzt, der hat einige Vorteile – dazu gehören zum Beispiel wie schon erwähnt, der Notartermin oder auch andere organisatorische Sachen wie die Besichtigung der Immobilie. Daneben kennen sich Immobilienmakler sehr gut mit dem Verkauf der Objekte aus und kann schnell Käufer finden – auch hat er eine Kartei mit potenziellen Interessenten der Immobilie.

Der Nachteil liegt auf der Hand – durch die Provisionsgebühr, kann eine Wohnung schon schnell Mal etwas teurer als angegeben werden. Wer eine Immobilie schnell und ohne viel Stress loswerden möchte, der kann gerne zur Beginn auf einen Immobilienmakler in Deutschland setzen und falls es nicht zum Verkauf kommt, gerne auch Mal privat versuchen.

Schlüsseldienst – die besten 5 Tipps gegen die Abzocke an der Tür!

Wer kennt es nicht – Zack! Die Tür ist hinter einem zu und man ist ausgesperrt, das ist bestimmt schon fast jedem passiert. Wer in dem Fall keinen Schlüssel bei dem Nachbarn oder bei guten Freunden oder Familie deponiert hat, der ist ab diesem Zeitpunkt eines Schlüsseldienst ausgeliefert. Doch Schlüsseldienste haben nicht den besten Ruf und in der Branche gibt es auch viele unseriöse Dienste, die gerne mit saftigen Preisen abzocken. Wer nicht abgezockt werden will und 300 oder gar 400 Euro für das öffnen einer Tür bezahlen will, der sollte folgende fünf Tipps gegen die Abzocke von Schlüsseldiensten beachten:

  • Am besten die Schlüsseldienste vergleichen und vorab schon einen seriösen Schlüsseldienst zur Sicherheit ins Handy speichern. Wichtig ist, dass der Schlüsseldienstanbieter vor Ort ansässig ist. Das erspart teure Anfahrtsanwege, denn wer zum Beispiel in Köln lebt, der sollte nach einem Schlüsseldienst Köln googeln.
  • Zur Beginn oder gar gleich am Telefon einen Festpreis vereinbaren – wichtig ist, die Nerven behalten in der Stresssituation und nicht den nächst besten nehmen.
  • Man sollte vorab auch die Preise der Schlüsseldienste kennen, so können auch einfache Handwerker schnell und unbeschädigt die Tür für knapp 50 Euro öffnen. Bei einem Schlüsselverlust muss in der Regel der komplette Zylinder neu eröffnet werden.
  • Nach der Öffnung die Rechnung fordern – auf der Rechnung müssen Punkte wie die Arbeitszeit, aber auch die Kosten und das Material sowie die Anfahrt detailliert gelistet sein. Seriöse Anbieter nehmen auch nur eine Anzahlung an, nur unseriöse erwarten eine sofortige Bezahlung an der Tür.
  • Überhöhte Rechnung nicht bezahlen heißt die Devise, denn nur wenn jeder Posten und auch die Arbeit nachvollziehbar ist, soll beglichen werden. Sonst gilt, nur eine Anzahlung unter Vorbehalt und man wendet sich an Beratungsstellen und klagt gar nachträglich gegen die hohe Rechnung.